FAQ ConnectWare

Läuft ConnectWare auch unter 64-Bit Windows?

Auf 64-Bit Systemen existiert die Systemumgebung wie z.B. das "Programme" -Verzeichnis und die Windows Registry zweimal, eine für 64-Bit Anwendungen und eine für 32-Bit Anwendungen. Diese zwei Umgebungen sind strikt von einander getrennt. Vorgenommene Konfigurationen auf dem einem Sytsem werden nicht vom anderen System angezeigt. Das verhält sich auch so beim ODBC Subsystem. ConnectWare installiert sich bei 64-Bit Systemen im 32-Bit ODBC Untersystem.

Es gibt zwei ODBC Administratoren zum Definieren von Datenquellen für die 32-Bit und die 64-Bit Umgebung. Beim Starten der "ODBCAD32.EXE" - entweder direkt oder von der Systemsteuerung - wird immer die 64-Bit Version gestartet. Datenquellen die hier definiert werden, können nur von 64-Bit Anwendungen genutzt werden. Diese "ODBCAD32.EXE" befindet sich im "\WINDOWS\SYSTEM32" Verzeichnis, was etwas irreführend ist. Microsoft hat die Originalnamen und Ordner beibehalten, obwohl das Verzeichnis "\WINDOWS\SYSTEM32" tatsächlich 64-Bit Anwendungen enthält. Die "ODBCAD32.EXE" ist eine 64-Bit Version des Administrators.

Zum Konfigurieren des 32-Bit ODBC Systems muss die "ODBCAD32.EXE" aus dem Verzeichnis "\WINDOWS\SYSWOW64" gestartet werden. Das ist der ODBC Administrator den Sie benutzen müssen, wenn Sie ODBC Datenquellen für eine 32 Bit Anwendung unter 64-Bit Windows konfigurieren wollen.

Nur wenn Sie 64-Bit Anwendungen zusammen mit ConnectWare benutzen wollen, benötigen Sie auch eine 64-Bit Version von ConnectWare. In diesem Fall kontaktieren Sie uns bitte entweder telefonisch +49(0)89 6518034 oder über unser Kontaktformular.

Was bedeuten die ConnectWare Fehlermeldungen?

ConnectWare verwendet zum Zugriff auf die ISAM Dateien den jeweiligen ISAM Filehandler des entsprechenden Herstellers. Diese Filehandler liefern zu jeder Operation einen entsprechenden Status Code, der eine erfolgreiche oder fehlerhafte Ausführung signalisiert.

Erwartete Status Codes wie z.B. "Dateiende erreicht", "Satz mit einem bestimmten Schlüssel nicht gefunden" wandelt ConnectWare in einen entsprechenden SQL Code mit passendem SQL State und Fehlertext um.

Es können allerdings unerwartete Ereignisse eintreten, wie z.B. ein Fehler des Betriebssystems, keine Verfügbarkeit von Speichermedien etc., die nicht direkt mit einem entsprechenden SQL Status assoziiert werden können. In einem solchen Fall liefert ConnectWare den SQL Code SQL_ERROR, den SQL State "HY000" (allgemeiner Fehler) und im Fehlertext wird der Dateiname, die Operation, bei der der Fehler aufgetreten ist und der Datei Status Code angegeben.

Die Datei Status Codes der verschiedenen ISAM Hersteller sind nicht einheitlich. Der folgende Abschnitt beschreibt nach Herstellern geordnet mögliche Status Codes:

Micro Focus File Status Codes

mbp File Status Codes

Informix C-ISAM File Status Codes

Byte Designs File Status Codes

 

Micro Focus Status Codes

Hinweis: Sollten Status Codes auftreten, die eine beschädigte ISAM Dateistruktur andeuten, wie z.B. 9/018, 9/041 etc. sollte auf alle Fälle mit dem Micro Focus Rebuild Utility versucht werden, die Datei zu reparieren.

Status Code

Description

30 (all files) Indicates that no further information is available concerning the cause of the error.
34 (sequential files only) Indicates a boundary violation. An attempt has been made to write beyond the externally defined boundaries of a file.
35 (all files) Indicates that an OPEN statement with the INPUT, I/ O, or EXTEND phrase has been attempted on a non-optional file that is not present.
37 (all files) Indicates that an OPEN statement has been attempted on a file that will not support the open mode specified in the OPEN statement. The possible violations are:

The EXTEND or OUTPUT phrase has been specified but the file will not support write operations.
    The I/O phrase has been specified but the file will not support the input and output operations that are permitted for a relative file when opened in the I/O mode.
    The INPUT phrase has been specified but the file will not support read operations.
38 (all files) Indicates that an OPEN statement has been attempted on a file previously closed with lock.
39 (record sequential, relative and indexed files) Indicates that a conflict has been detected between the fixed file attributes and the attributes specified for that file in the program.
41 (all files) Indicates that an OPEN statement has been attempted for a file already in open mode.
42 (all files) Indicates that a CLOSE statement has been attempted for a file not in open mode.
43 (all files, sequential access mode only) Indicates that the last input-output statement executed for the associated file, prior to the execution of a DELETE or REWRITE statement, was not a successfully executed READ statement.
44 (record sequential files only) Indicates that a boundary violation exists. A possible violation is that an attempt has been made to WRITE or REWRITE a record that is larger than the largest, or smaller than the smallest, record allowed by the RECORD IS VARYING clause of the associated file.
45 (all files ) An attempt has been made to REWRITE a record to a file, and the record is not the same size as the record being replaced.
    For line sequential files this refers to the physical size of the record, that is after space removal, tab compression and null insertion. In this case, the physical size of the new record is allowed to be smaller than that of the record being replaced.
46 (all files) Indicates that a sequential READ statement has been attempted on a file open in input or I/O mode, but no valid next record has been established. This can be caused by the following conditions:

The preceding START statement was unsuccessful.
    The preceding READ statement was unsuccessful but did not cause an at end condition.
    The preceding READ statement caused an at end condition.
47 (all files) Indicates that the execution of a READ or START statement has been attempted on a file not open in input or I/O mode.
48 (all files) Indicates that the execution of a WRITE statement has been attempted on a file not open in I/O, output or extend mode, or on a file open I/O in sequential access mode.
49 (all files) Indicates that the execution of a DELETE or REWRITE statement has been attempted on a file not open in I/O mode.
9/001 Insufficient buffer space. Could also indicate an out of memory situation.
9/002 File not open when access tried.
9/003 Serial mode error.
9/004 Illegal file name.
9/005 Illegal device specification.
9/006 Attempt to write to a file opened for input.
9/007 Disk space exhausted.
9/008 Attempt to input from a file opened for output.
9/009 No room in directory (also, directory does not exist).
9/010 File name not supplied.
9/012 Attempt to open a file which is already open.
9/013 File not found.
9/014 Too many files open simultaneously.
9/015 Too many indexed files open.
9/016 Too many device files open.
9/017 Record error: probably zero length.
9/018 Read part record error: EOF before EOR or file open in wrong mode.
9/019 Rewrite error: open mode or access mode wrong.
9/020 Device or resource busy.
9/021 File is a directory.
9/022 Illegal or impossible access mode for OPEN.
9/023 Illegal or impossible access mode for CLOSE.
9/024 Disk I/O error.
9/025 Operating system data error.
9/026 Block I/O error.
9/027 Device not available.
9/028 No space on device.
9/029 Attempt to delete open file.
9/030 File system is read only.
9/031 Not owner of file.
9/032 Too many indexed files, or no such process.
9/033 Physical I/O error.
9/034 Incorrect mode or file descriptor.
9/035 Attempt to access a file with incorrect permission.
9/036 File already exists.
9/037 File access denied.
9/038 Disk not compatible.
9/039 File not compatible.
9/040 Language initialization not set up correctly.
9/041 Corrupt index file.
9/042 Attempt to write on broken pipe.
9/043 File information missing for indexed file.
9/045 Attempt to open an NLS file using an incompatible program.
9/047 Indexed structure overflow. (Could indicate that you have reached the maximum number of duplicate keys.)
9/065 File locked.
9/066 Attempt to add duplicate record key to indexed file.
9/067 Indexed file not open.
9/068 Record locked.
9/069 Illegal argument to ISAM module.
9/070 Too many indexed files open.
9/071 Bad indexed file format.
9/072 End of indexed file.
9/073 No record found in indexed file.
9/074 No current record in indexed file.
9/075 Indexed data file name too long.
9/077 Internal ISAM module failure.
9/078 Illegal key description in indexed file.
9/081 Key already exists in indexed file.
9/100 Invalid file operation.
9/101 Illegal operation on an indexed file.
9/102 Sequential file with non-integral number of records.
9/104 Null file name used in a file operation.
9/105 Memory allocation error.
9/129 Attempt to access record zero of relative file.
9/135 File must not exist.
9/138 File closed with lock - cannot be opened.
9/139 Record length or key data inconsistency.
9/141 File already open - cannot be opened.
9/142 File not open - cannot be closed.
9/143 REWRITE/DELETE in sequential mode not preceded by successful READ.
9/146 No current record defined for sequential read.
9/147 Wrong open mode or access mode for READ/START.
9/148 Wrong open mode or access mode for WRITE.
9/149 Wrong open mode or access mode for REWRITE/ DELETE.
9/150 Program abandoned at user request.
9/151 Random read on sequential file.
9/152 REWRITE on file not opened I-O.
9/158 Attempt to REWRITE to a line-sequential file.
9/159 Malformed line sequential-file.
9/161 File header not found.
9/173 Called program not found.
9/180 End-of-file marker error.
9/182 Console input or console output open in wrong direction.
9/183 Attempt to open line sequential file for I-O.
9/188 File name too large.
9/193 Error in variable length count.
9/194 File size too large.
9/195 DELETE/REWRITE not preceded by a READ.
9/196 Record number too large in relative or indexed file.
9/210 File is closed with lock.
9/213 Too many locks.
9/218 Malformed MULTIPLE REEL/UNIT file.
9/219 Operating system shared file limit exceeded.

 

mbp Visual Cobol Status Codes

Status Code

Description

04 illegal record length in a READ operation
14 RELATIVE KEY overflow in a READ operation
21 illegal key sequence
22 duplicate key value
24 boundary violation in an operation on a relative or indexed file
30 permanent error
34 boundary violation in an operation on a sequential file
35 file not found
37 unsupported OPEN mode
38 OPEN on a file closed with the LOCK option
39 conflict of the fixed file attributes
41 OPEN operation on a file already opened
42 CLOSE operation on a file not previously opened
43 unsuccessful or missing READ operation before REWRITE/DELETE
44 illegal record length before a REWRITE operation
46 unsuccessful READ/START operation before READ
47 illegal OPEN mode (READ/START)
48 illegal OPEN mode (WRITE/UNLOCK)
49 illegal OPEN mode (REWRITE/DELETE)
90 OPEN on a file already opened
91 record not locked for a REWRITE/DELETE operation
92 record locked
93 file locked
9A unknown I/O operation

 

Informix C-ISAM

Status Code Beschreibung
100 duplicate record
101 file not open
102 illegal argument
103 illegal key desc
104 too many files open
105 bad isam file format
106 non-exclusive access
107 record locked
108 key already exists
109 is primary key
110 end/begin of file
111 no record found
112 no current record
113 file locked
114 file name too long
115 can't create lock file
116 can't alloc memory
117 bad custom collating
118 cannot read log rec
119 bad log record
120 cannot open log file
121 cannot write log rec
122 no transaction
123 no shared memory
124 no begin work yet
125 can't use nfs
127 no primary key
128 no logging
131 no free disk space
132 row size too big
133 audit trail exists
134 no more locks
140 global section disallowing access - VMS
150 demo limits have been exceeded
153 must be in ISMANULOCK mode
154 lock timeout expired
155 primary and mirror chunk bad
156 can't attach to shared memory
157 interrupted isam call
158 operation disallowed on SMI pseudo table
159 invalid collation specifier
160 retained for backward compatibility
171 locking or NODESIZE change

 

 

Byte Designs Status Codes

Status Code

Description

100 illegal duplicate
101 file not open
102 illegal argument
103 illegal key description
104 out of isam file handles
105 isam file is corrupt
106 can't get exclusive access
107 record is locked
108 index already defined
109 illegal primary key operation
110 start or end file reached
111 record not found
112 no current record
113 file is locked
114 file name is too long
116 can't allocate memory
118 error reading log file
119 log file is corrupt
120 unable to open log
121 unable to write log
122 transaction not found
123 out of shared memory
124 no current transaction
127 no primary key
128 logging not allowed
129 too many users
132 varlen record too big
133 existing audit trail
134 out of room in lock table
135 evaluation library has expired

 

Was bedeutet die Meldung "GELÖSCHT" in MS Access?

Beim Öffnen einer ODBC Tabelle unter Access erscheint in den Spalten der Tabelle die Meldung "GELÖSCHT".

 

Erläuterungen:

Für das Öffnen von Tabellen liest MS Access die Primärschlüsselwerte und generiert intern eine Zugriffstabelle mit den Schlüsselwerten. Mit diesen Werten führt Access SELECT Anweisungen mit WHERE Klauseln aus. Wenn etwas mit dem Primary Key nicht stimmt wird "Gelöscht" angezeigt, der Datensatz ist zwar nicht physikalisch gelöscht, aber MS Access findet den Satz nicht wieder und gibt diese Meldung aus.

Das kann z.B. passieren, wenn ein COBOL PIC Feld nicht korrekt mit Leerzeichen aufgefüllt ist. MS Access liest z.B. bei einem PIC X(10) Feld, das "ABC" beinhaltet den Wert "ABC". COBOL-seitig wird bei einem null terminierten String davon ausgegangen, dass das Feld mit Leerzeichen aufgefüllt ist.

So wird z.B. ein Feld PIC X (10) bei einem MOVE "ABC" mit "ABC" und "7 x Leerzeichen" belegt. So verhält sich auch ConnectWare, wenn die Werte an den Filehandler gegeben werden. Befinden sich in der ISAM Datei aber tatsächlich keine Leerzeichen, dann ist MS Access nicht mehr in der Lage den Schlüsselwert zu finden.

 

Lösung:

1. COBOL-seitig dafür sorgen, dass das Feld korrekt mit Spaces aufgefüllt ist oder

2. Bei der Spaltendefinition in ConnectWare den SQL Typ des Primaryschlüssels von "CHAR" auf "BINARY" ändern. Dann werden alle 10 Bytes mit ihrem tatsächlichen Inhalt übergeben.

Ähnliche Probleme treten auch bei USAGE DISPLAY oder COMP-3 Feldern auf, wenn diese COBOL-seitig mit Leerzeichen oder Low Value initialisiert sind. Hier müssten die Felder korrekt mit "0" initialisiert werden oder eben mit gültigen Werten belegt werden.

 

Für weitere Hilfe kontaktieren Sie bitte den PARKWAY Support über das Kontaktformular.

Was bedeutet die Meldung "Tabelle nicht gefunden" bei korrekt konfigurierter ODBC Tabelle?

Erläuterung:

Erscheint bei der Ausführung der SQL Abfrage die Fehlermeldung "Tabelle nicht gefunden" trotz korrekt konfigurierter ODBC Datenquelle, handelt es sich meist um einen Konflikt in der Namensgebung, wenn der Tabellenname im ODBC Administrator klein geschrieben wurde.

Der ANSI SQL Standard bestimmt, dass wenn andere Zeichen als Unterstrich oder Grossbuchstaben im Tabellennamen verwendet werden, der Anwender in seiner SQL Anweisung den Namen in Anführungszeichen (" ") schreiben muss. Werden keine verwendet, wird der Tabellenname genauso behandelt als wenn er in Grossbuchstaben geschrieben wurde.

Es ist möglich, dass entweder Sie als Anwender oder das verwendete Tool intern eine SQL Anweisung generiert, in der die Anführungszeichen fehlen. Dann kommt es aus den og. Gründen zu der Fehlermeldung.

Als erstes sollten Sie prüfen, ob der Tabellenname tatsächlich klein geschrieben ist und ihn in Grossbuschstaben umbenennen. Funktioniert damit die Abfrage, dann besteht hier tatsächlich das Problem, zu dem Sie im folgenden noch mehr Informationen erhalten.

Löst die Grosschreibung das Problem nicht, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, um das Problem eingehender zu betrachten.

Weitere Informationen:

Oft treten Probleme auch auf wenn die SQL Anweisung von einem Werkzeug generiert wird und Namen nicht automatisch in Anführungszeichen gesetzt werden:

SELECT Spalte FROM Tabelle (Namen werden als Grossbuchstaben behandelt)

ist nicht !!! identisch zu

SELECT "Spalte" FROM "Tabelle"  (Namen beinhalten Groß/Kleinschreibung)

Nach ANSI SQL Standard werden diese Namen identisch behandelt: Nach ANSI Standard werden diese Namen nicht identisch behandelt: Diese Namen müssen in Anführungszeichen stehen:
Spalten_Name "Spalten_Name" "Spalten Name"  (enthält Leerzeichen)
SPALTEN_NAME "SPALTEN_NAME" "Rat & Tat" (enthält Sonderzeichen)
sPALTEN_nAME "sPALTEN_nAME"  
"SPALTEN_NAME"    

 Lösung:

Im ODBC Administrator alle Namen groß schreiben und lediglich Unterstriche verwenden, keine Sonderzeichen verwenden. Damit wird zwar die freie Namensvergabe eingeschränkt, aber man ist in der Praxis auf der sicheren Seite, denn schon die Microsoft Office Produkte verhalten sich unterschiedlich.

 Für weitere Hilfe kontaktieren Sie bitte den PARKWAY Support über das Kontaktformular.

Was ist eine Pass Through Anweisung?

Die Pass Through Option ermöglicht es eine SQL Anweisung im verwendeten ODBC Tool direkt an den PARKWAY ConnectWare ODBC Treiber zur Berarbeitung zu übergeben. Die ODBC Tools verwenden häufig die Jet Engine zur Abhandlung von SQL Anweisungen. Mit einer Pass Trough Anweisung wird die Jet Engine umgangen. Damit kann die Performance oft erheblich verbessert werden.

Die SQL Anweisung muss aber gemäß ANSI SQL formuliert werden, da dieser Standard von ConnectWare unterstützt wird. Tools wie MS Access verwenden ein eigenes SQL, welches zu Syntaxfehlern bei ConnectWare führt.

 

Für weitere Hilfe kontaktieren Sie bitte den PARKWAY Support über das Kontaktformular.

Wie kann die Ausführungszeit einer SQL Abfrage verkürzt werden?

Erläuterungen:

ConnectWare liest zwischen 1000 - 5000 (abhängig von physischen Grenzen) Datensätze pro Sekunde. Somit ist ein sehr schnelle Grundperformance garantiert.

 

Bekannte Umstände, die den Ablauf stark verlangsam sind:

1. Die Jet Engine, die von dem meisten Tools verwendet wird, ist unaghängig von der Version, leider häufig der Grund warum Abfragen im ODBC Bereich langsam erscheinen. Die Ursache dafür ist, daß die Jet Engine SQL Anweisungen nicht eins zu eins an den ODBC Treiber weitergibt, sondern umbaut oder in mehrere Anweisungen zerlegt. Die Lösung wäre hier, die SQL Anweisungen als "Pass Through" Anweisungen zu definieren, wobei die Jet Engine umgangen wird. Damit wird die Performance erheblich verbessert. Wichtig dabei ist, daß die Anweisung gemäß ANSI SQL formuliert wird, die von ConnectWare unterstützt wird. Tools wie MS Access verwenden ein eigenes SQL, das nicht verwendet werden kann.

2. Die ODBC Ablaufverfolgung ist eingeschaltet

3. Die SQL-Abfrage ist ungünstig formuliert, z.B. keine Schlüsselwerte bei der Verknüpfung mit Joins

4. Die Datei liegt auf einem anderen PC, zu dem eine langsame Verbindung besteht. Abhilfe schafft hier der zusätzliche Einsatz von ConnectWare Server.

5. Auf dem Betriebssystemlaufwerk ist zu wenig Platz für die Auslagerungsdatei

 

Weitere Vorgehensweise:

- Die o.g. Punkte überprüfen und ggf. beheben

- Die selbe Abfrage mit einem anderen Tool auszuführen um eine Aussage über die Abhängigkeit der verwendeten Komponenten treffen zu können.

- Die Abfrage über eine Datei auf einem lokalen Laufwerk ausführen, um eine Aussage über die Abhängigkeit der verwendeten Netzwerkverbindung treffen zu können.

 

Für weitere Hilfe kontaktieren Sie bitte den PARKWAY Support über das Kontaktformular.

Unterstützt ConnectWare Micro Focus Fileshare?

ConnectWare unterstüzt problemlos Micro Focus Fileshare. ConnectWare benutzt für den Dateizugriff den Micro Focus Filehandler und ist darum von Fileshare aus betrachtet nur ein weiteres COBOL Programm. Sobald also Fileshare soweit eingerichtet ist, dass die COBOL Anwendungen damit arbeiten kann, funktioniert auch ConnectWare einwandfrei in dieser Umgebung.

 

Hinweise:

Bei der Verwendung sind zwei Punkte zu beachten:


1. die Micro Fileshare Unterstützung einschalten
Dazu starten Sie aus der PARKWAY Programmgruppe das Konfigurationstool und wählen die Karteikarte "Micro Focus" aus. Diese Karteikarte enthält die Micro Focus Fileshare V2 Unterstützung:
Durch Auswahl dieser Option wird ConnectWare dazu veranlasst, anstatt des lokalen Micro Focus Dateizugriffs-Moduls (dieses kann nur auf lokale oder durch entsprechende Serversoftware zugewiesene, externe Laufwerke zugreifen) ein Zugriffsmodul zu verwenden, welches zusätzlich die Kommunikationskomponenten für einen Fileshare V2 Server enthält.

 

2. Beim Anlegen einer Datenquelle den Fileshare Server Namen angeben
Unter "Pfad" geben Sie den Fileshare Server Namen an z. B. $$FSSERVER\C:\DATEN

 

Filshare ist ein Micro Focus Produkt. Detaillierte Informationen über Installation und Konfiguration entnehmen Sie bitte der Micro Focus Produktdokumentation.

 

Für weitere Hilfe kontaktieren Sie bitte den PARKWAY Support über das Kontaktformular.

Was ist eine ODBC Logdatei und wie wird diese erzeugt?

Der Microsoft ODBC Administrator bietet die Möglichkeit alle ODBC-Aufrufe zwischen der Applikation und dem Treiber in einer Logdatei aufzuzeichnen. Diese Informationen sind oft sehr hilfreich, um Probleme zu lösen, die sich nicht in expliziten Fehlermeldungen äussern.

 

So wird eine ODBC Logdatei erzeugt:

- stellen Sie sicher dass die ODBC Applikation nicht läuft

- öffnen Sie den Microsoft ODBC Administrator und klicken Sie auf Ablaufverfolgung

- geben Sie ein Verzeichnis und einen Dateinamen an (z.B. C:\PARKWAY.LOG)

- starten Sie die Ablaufverfolgung

- schliessen Sie den Microsoft ODBC Administrator

- starten Sie Ihre ODBC Applikation

- führen Sie alle Schritte bis zum Auftreten des Problems oder Erscheinen einer  Fehlermeldung aus, der Ablauf Ihrer Applikation verlangsamt sich massiv durch das Erstellen der Logdatei

- öffnen Sie den Microsoft ODBC Administrator und beenden Sie die auf Ablaufverfolgung

- die erzeugte Logdatei wird u. U. sehr gross sein

- stellen Sie sicher, dass die Ablaufverfolgung tatsächlich beendet wurde

 

Hinweis:

Wurde keine Logdatei erzeugt, sind bei dem auftretenden Problem keine ODBC Schichten beteiligt und die Ursache des Problems liegt sehr wahrscheinlich in dem ODBC Tool selbst.

 

Bei der Auswertung der Logdatei sind wir Ihnen bei Bedarf gerne behilflich.

 

Antwort:

Der Microsoft ODBC Administrator bietet die Möglichkeit alle ODBC Aufrufe zwischen der Applikation und dem Treiber in einem Logdatei aufzuzeichnen. Diese Informationen sind oft sehr hilfreich, um Probleme zu lösen, die sich nicht in expliziten Fehlermeldungen äussern.

So wird eine ODBC Logdatei erzeugt:

- stellen Sie sicher dass die ODBC Applikation nicht läuft

- öffnen Sie den Microsoft ODBC Administrator und klicken Sie auf Ablaufverfolgung

- geben Sie ein Verzeichnis und einen Dateinamen an (z.B. C:\PARKWAY.LOG)

- starten Sie die Ablaufverfolgung

- schliessen Sie den Microsoft ODBC Administrator

- starten Sie Ihre ODBC Applikation

- führen Sie alle Schritte bis zum Auftreten des Problems oder Erscheinen einer  Fehlermeldung aus, der Ablauf Ihrer Applikation verlangsamt sich massiv durch das Erstellen der Logdatei

- öffnen Sie den Microsoft ODBC Administrator und beenden Sie die auf Ablaufverfolgung

- die erzeugte Logdatei wird u. U. sehr gross sein

- stellen Sie sicher, dass die Ablaufverfolgung tatsächlich beendet wurde

 

Hinweis:

Wurde keine Logdatei erzeugt, sind bei dem auftretenden Problem keine ODBC Schichten beteiligt und die Ursache des Problems liegt sehr wahrscheinlich in dem ODBC Tool selbst.

 

Bei der Auswertung der Logdatei sind wir Ihnen bei Bedarf gerne behilflich. Bitte kontaktieren Sie den PARKWAY Support über das Kontaktformular.

Was bedeutet die Meldung "Tabelle nicht gefunden MSYSCONF" beim in MS Access?

Im PARKWAY Konfigurations Tool (aufzurufen aus der PARKWAY Programmgruppe), muss im Register "Fehlermeldungen" die Option "Fehler in einer Message Box anzeigen" wieder ausgeschaltet werden.

Diese Option ist standardmäßig ausgeschaltet und sollte nur zu Supportzwecken eingeschaltet werden. Sie zeigt alle Meldungen, die zwischen den ODBC Schichten ausgetauscht werden an, auch wenn diese Meldungen nicht die korrekte Funktion von ConnectWare beeinflussen.

In der Online Hilfe von MS Access können Sie nach dem Stichtwort: "MSYSCONF" suchen und erhalten dann nähere Informationen dazu.

 

Bitte kontaktieren Sie den PARKWAY Support über das Kontaktformular.